Rund ums Bloggen

Tipps für Outfibilder #(schlechtes) Wetter

5. März 2016

Beitrag mit Tipps fuer Outfitbeiträge, Modeblogger, Fashionblogger, schlechtes Wetter, Winter, Outfits im Winter fotografieren

Die vielen grauen Tage sind zum Glück bald vorbei und uns Mode-und Lifestylebloggern stehen wieder ein paar mehr Sonnentage für schöne Bilder bevor. Es ist gar nicht so leicht im Winter schöne Outfitbilder zubekommen. Die ständigen grauen Wolken, Regen und Schnee machen einem das Bloggerleben etwas schwerer. Aber nicht nur bei schlechten Wetter ist es schwierig schöne Bilder hinzubekommen, denn auch bei knalligen Sonnenschein kann so einiges schief laufen. Mit diesem Beitrag möchte ich versuchen euch ein paar Tipps zu geben, wie ihr trotz schlechtem Wetter oder auch knalliger Sonne ein paar schöne Bilder hinbekommt.

Soweit man Bilder in der Wohnung von irgendwelchen Dingen machen möchte, kann man in der Wohnung sich sicherlich schneller bei schlechtem Wetter helfen, als draußen. Ich denke, da z.B. an Tageslichtlampen oder auch Softboxen. Ich besitze keines von beiden, mache aber auch nicht wirklich oft Bilder in der Wohnung. Allerdings habe ich auch schon einmal überlegt für bestimmte Kompositionen, die man in der Wohnung fotografiert z.B. Essen für Rezepte, Instagrambilder, DIY usw. solche „Tapetenhintergründe“ zu holen. Im Baumarkt bin ich letztens leider nicht fündig geworden. Ich muss also weiter schauen, wo es solche Hintergründe gibt. Bei weareinlovewith.com findet ihr Tipps für schöne Lifestyle Bilder. Marina von loveandfashion.net hat ihre liebsten Fotohintergründe aufgelistet und Valerie von simple-et-chic.de hat ebenfalls ein paar hilfreiche Tipps für schöne Instagrambilder. Diese Woche findet ihr außerdem bei strawberrypie.de Tipps für ein perfektes Flatlay.

So nun aber zu den Outfitbildern. Es gibt für mich zwei goldene Regeln, die besonders im Winter sehr hilfreich für mich sind.

  1. Hab das Wetter immer mit einer Wetter-App im Blick. Ich kann accuweather sehr empfehlen. Die Vorhersagen kann man dort stündlich für den jeweiligen Tag in der App sehen. Online kann man dies ebenfalls für die kommenden Tage. Bisher haben die Vorhersagen eigentlich immer gestimmt, also auf die App ist verlass.
  2. Du kannst Bilder nicht erzwingen. Wenn es draußen stürmt, es grau und dunkel ist, lohnt es sich einfach nicht ein Outfit dafür zu „verbrennen“. Dann heißt es Zähne zusammenbeißen und die eine Woche eben auf ein Outfit verzichten.

Ich selbst habe eigentlich nur am Wochenende Zeit, um meine Outfitbilder zu fotografieren. Selten habe ich das Glück es auch einmal in der Woche machen zu können. Deshalb bin ich natürlich auf schönes Wetter am Samstag oder Sonntag angewiesen. Klar könnte man auch in der Woche, so lange es noch hell ist, am späten Nachmittag Bilder machen. Ich bin aber ganz ehrlich, nach einem Lerntag bin ich Nachmittags nicht mehr wirklich in der Laune mich fertig zu machen, eine passende Location auszusuchen und ein Outfit zu fotografieren. Ich bin auch keine von den Bloggerinnen, die an einem Tag gleich mehrere Outfits fotografiert. So könnte man aber z.B. einen Vorlauf für schlechte Tage haben. Ich fotografiere aber selbst von Woche zu Woche.

Damit ich mir meine Outfitbilder für die kommende Woche "sichere", schaue ich schon ab Mitte der Woche wie denn so das Wetter werden soll. So kann ich mich schon darauf einstellen, ob es eventuell einen Tag am Wochenende regnet, es ein paar Sonnenstunden gibt usw. Wenn die App natürlich komplett schlechtes Wetter voraussagt, dann stelle ich mich schon einmal darauf ein, dass es wohl nichts wird. Das kommt aber zum Glück nicht so oft vor.

Ich kann euch aber empfehlen, wie bereits oben erwähnt, an ganz dunklen Tagen keine Bilder zu machen. Ihr würdet es nur machen, um Bilder zu haben. Die Qualität der Bilder leidet aber darunter. Natürlich könnt ihr mit Photoshop bzw. Lightroom hier und da noch etwas richten, aber das geht auch nur bis zu einem gewissen Grad. Also soweit ihr nicht unbedingt die Bilder machen müsst, weil ihr z.B. eine Kooperation habt, dann lasst es sein und vergeudet euer Outfit nicht an schlechten Tagen. Schlechte Tage heißt für mich, kaum Licht, alles ist grau und es regnet. An solchen Tagen kann man, wenn man wirklich Bilder machen muss, nur irgendwo „innen“ Bilder machen.

Outfitbilder an schlechten Tagen (kaum Licht, grau, Regen)

  • Ich würde mir dafür z.B. Locations suchen, die überdacht sind. Man könnte z.B. in solchen Einkaufspassagen, welche auch - für mich wichtig - am Wochenende (auch Sonntags) zugänglich sind. Hier ist es wohl am besten wenn man die Bilder gleich am Eingang macht, sodass man auch das natürliche Licht noch nutzen kann. Euer/e Fotograf/in sollte aber auch im trockenen stehen!
  • Daneben eigenen sich auch solche Passagen, die so überdachte Lichthöfe haben. So kann man auch das restliche natürliche Licht ausnutzen, was von oben durchscheint.
  • Des Weiteren könnte ich mir auch vorstellen, dass man bestimmt ein paar gute Bilder (auch mit Hilfe von Photoshop) in einem Parkhaus machen kann. Dort ist es überdacht und man hat auch gleich einfarbige Wände. Wenn man Glück hat sind die Wände weiß bzw. hellgrau und man hat so einen Aufheller für die Bilder.
  • Außerdem könnte ich mir auch vorstellen, die Vorteile eines Säulenganges an solchen Tagen zu nutzen. Der Gang ist überdacht, und es kommt Licht von den Seiten durch.
  • Als andere interessante Location stelle ich mir eine Rolltreppe vor. In Bahnhöfen gibt es ja öfters so ganz lange.

outfit, look, Fashionblogger, Modeblogger, camel coat, karamellfarbener Mantel, ripped jeans, knitwear Outfit, Blogger, Modeblogger, plaid, karohemd, zerissene Jeans, ripped Jeans

Für die Tage an denen es nicht regnet und nicht ganz so grau ist, habe ich natürlich auch noch einen Tipp für euch.

  • Sucht bevorzugt Locations mit hellem Hintergrund. So wirken die Bilder gleich viel freundlicher. Haltet immer die Augen nach Mauern oder auch Gebäuden mit hellen Steinen Ausschau. Vielleicht habt ihr ja sogar Glück und ihr findet in eurer Stadt eine weiße Wand.

black and white, Outfit, Layering, monochrom, Poncho, Outfit, high heel suede ankle boots, Wildlederschuhe, Modeblogger, saddle bag

Was die Kälte im Winter angeht, kann ich nur sagen Zähne zusammen beißen und durch. Man muss sein Outfit im Winter nicht zwingend ohne Jacke bzw. Mantel fotografieren. Ich finde es gerade schön im Winter und Herbst authentische Bilder und Kombinationen zu sehen. Ansonsten kann man versuchen in der Nähe der Wohnung ein paar Fotoplätze ausfindig zu machen. So hat man nicht gleich zu Beginn des „Shootings“ eine rote Nase und rote Hände.

Frühling und Sommer

Im Frühling und auch im Sommer gibt es eigentlich nicht so viel zu beachten. Wir können uns auf mehr Sonnen - als Regentage freuen. Was man aber vermeiden sollte, ist in der Mittagssonne Bilder anzufertigen. Ich selbst habe es oft gemacht und habe mich danach auch öfters über die dunklen Schatten geärgert. Besonders mit dem Pony entsteht noch einmal ein größerer Schatten über den Augen.

  • Deshalb würde ich euch bei ganz viel Sonne empfehlen einfach ein schattiges Plätzchen zu suchen.
  • Alternativ könnt ihr auch eine Location suchen, in der teilweise Licht als auch Schatten vorhanden ist. Wenn ihr euch dann kurz hinter den „Sonnenstreifen“ in den Schatten stellt, kann die Fläche vor euch als natürlicher Reflektor dienen. Diesen Tipp habe ich bei ningrids.de gelesen. Selbst ausprobiert habe ich es noch nicht (zumindest nicht bewusst), aber bisher war ja auch nicht ganz so viel Sonne.

Was ich ebenfalls noch nicht ausprobiert habe, ist in der sogenannten Golden Hour zu fotografieren. Irgendwie  - bin ich ganz ehrlich - war ich um diese Zeit immer zu faul, um raus zu gehen und Fotos zu machen. Naja das kann sich ja ändern.

Ich habe auch noch eine Location, bei der ich etwa früher aufstehen müsste, nämlich ein Cafe was eine wunderbare Fassade hat. Da das Cafe aber um 9 Uhr auf macht und natürlich an Feiertagen und Sonntagen auch geöffnet hat, müsste ich spätestens 8.15 Uhr da sein. Am Wochenende macht früh aufstehen aber absolut keinen Spaß...

Was ich schon im Sommer und auch an sonstigen sonnigen Tagen ausprobiert habe, ist gegen die Sonne zu fotografieren und das hat prima geklappt. Man muss die Bilder allerdings dann etwas nachbearbeiten. In den nächsten Wochen werde ich auch noch einen Beitrag zur Bildbearbeitung schreiben bzw. euch zeigen wie ich meine Bilder bearbeite.

Outfit, button front skirt, button down skirt, boho, gladiator sandals, summer look oversized knit cardigan, outfit, ripped jeans, tan city bag, brown chelsea boots

Ich hoffe der Beitrag gefällt euch und es ist für die/den eine/n ein hilfreicher Tipp dabei.

Was für Themen Rund um Thema Bloggen bzw. Outfitfotos würden euch noch interessieren?

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Kerstin 5. März 2016 at 20:37

    Super Post! Ich finde eine Rolltreppe wäre echt eine tolle Location – da könnte man bestimmt hammer Fotos machen! Ich mag deine Outfit Bilder aber generell sehr gerne <3

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

  • Reply Patty 6. März 2016 at 21:12

    Das sind wirklich super gute Tipps. Ich finde es immer total schade wenn man Bilder machen möchte & genau dann fängt es an zu regnen. Bei deinen Tipps fallen mir dafür aber jetzt echt viele Alternativen ein 🙂

    Liebe Grüße 🙂
    http://www.measlychocolate.de

  • Reply Julia 13. März 2016 at 21:38

    Very stylish outfits!

    http://yourstyleupdate.com/

  • Reply [BLOCKED BY STBV] Outfits & Musik – Februar | Clarabour.de 15. März 2016 at 8:11

    […] Wetter hat nicht ganz so mitgespielt wie ich mir das gewünscht hätte. Aber wie bereits in meinem Beitrag mit Tipps für Outfibilder geschrieben, stehen uns ja bald wettertechnisch bessere Zeiten […]

  • Reply [BLOCKED BY STBV] Tipps für Outfibilder #Bildbearbeitung | clarabour.de 20. April 2016 at 8:15

    […] ich euch letzten Monat ein paar Tipps für Outfitbilder bei schlechtem Wetter gegeben habe, möchte ich euch heute  ein bisschen erläutern wie ich meine eigenen […]

  • Leave a Reply