Rund ums Bloggen

nützliche Programme, WordPress Plugins & Templates

25. November 2013

Vor ein paar Wochen habe ich in diesem Beitrag versucht, verständlich zu erklären, wie man von Blogspot zu WordPress wechselt bzw. einen komplett neuen Blog bei WordPress einrichtet. In diesem Beitrag soll es um allgemein (für mich) nützliche Programme, WordPress Plugins und auch kostenlose schöne Templates gehen.

Programme/ Add ons

FileZilla: Dieses Programm hatte ich euch schon im ersten Beitrag empfohlen. Ihr könnt damit ganz einfach eure Inhalte auf WordPress hochladen. Ich bevorzuge es meine Bilder in eigene Ordner zu sortieren und sie dann per URL in meinen Beitrag einzufügen. So landet auch nicht alles gleich in dem wp-content Ordner. Das hat den Vorteil, dass wenn man doch wieder auf eine andere Plattform wechseln möchte, zumindest die Bilder auch ohne den wp-content Ordner abrufbar sind (man müsste also nicht den WordPress Blog weiter im Hintergrund online lassen). Ihr könnt das Programm kostenlos hier herunterladen. Es ist wirklich nicht so schwer das Programm zu bedienen. Ihr könnt die Dateien einfach von der linken Spalte in die rechte ziehen und schwups sind die Bilder oder andere Dateien oben auf dem Server :-). Die URL für die Bilder bekommt ihr heraus, indem ihr einfach per Rechtsklick in der rechten Spalte auf den Bildnamen klickt und dann auf "URL(s) in die Zwischenablage kopieren" klickt.

KeePass: Nicht wirklich ein Programm, welches man für WordPress benötigt, aber wer merkt sich schon gern Passwörter. Sind wir mal ehrlich, die Meisten wählen nullachtfünfzehn Passwörter die sie sich irgendwie merken können und benutzen es dann auch noch auf mehreren Seiten. Gerade im Hinblick auf die ganzen Angriffe auf irgendwelche Seiten ist es ja nicht so lustig, wenn Hacker ein Generalpasswort für sämtliche Zugänge erhalten. Deshalb benutze ich KeePass. Man kann dort die einzelnen Webseiten eintragen und sich leicht auch ein sicheres Passwort generieren lassen. KeePass lässt sich wiederum nur mit einem Generalpasswort, welches ein bisschen einfallsreicher sein sollte als der eigene Name oder 123456, öffnen.

Evernote/Pocket/Springpad: Sind gute Programme um Seiten, Artikel, Klamotten oder ähnliches (also eigentlich nur belanglose Daten und keine wichtigen) abzuspeichern. Evernote gibt es sowohl als Premium als auch kostenlose Version und Springpad & Pocket gibt es als kostenlose Version.

Firebug: Firebug ist ein super Firefox Addon für die Templatebearbeitung. Es bietet den Vorteil, dass man sich zunächst die Veränderungen des Templates im Browser anzeigen lassen kann ohne das es die Leser sehen. Man klickt einfach mit rechtem Mausklick auf das Element was man im Template bearbeiten möchte und klickt dann auf "Element mit Firebug untersuchen". Jetzt öffnet sich unterhalb der Browserleiste das Addon und man kann in der linken Spalte die CSS Zeilen des Elements sehen. Man kann dann einfach die Variablen verändern z.B. margin-top einfügen oder auch die Pixel des Elements verändern. Die Veränderung ist nur für euch sichtbar. Wenn ihr eure Seite wieder neu aufruft, ist alles wieder beim Alten. Man kann durch das Addon, wie ich finde, gut erst einmal das ganze ausprobieren wie es aussieht, um es dann umzusetzen.

Dreamweaver: Dreamweaver ist ebenfalls sehr nützlich für die Templatebearbeitung. Ich nutze es immer im Zusammenspiel mit Firebug. Bei Firebug lese ich die CSS Zeile aus, in welcher ich etwas verändern will und in Dreamweaver öffne ich dann die CSS Style Datei. An der Seitenleiste zeigt Dreamweaver die Zeilennummern genau an und man kann so die zu verändernde Zeile leicht finden und bearbeiten. Blogspotuser benötigen das Programm nicht unbedingt, da Blogspot die Zeilennummern selbst in der Vorlagenbearbeitung anzeigt. Dreamweaver gibt es auch als Testversion.

Feedly: Ich hatte es glaube ich schon einmal erwähnt, für mich ist Feedly eine gute Alternative zum Google Reader. Ich lese Blogs hauptsächlich nur über RSS Feed, teilweise aber auch über z.B. Bloglovin (wobei das ja auch nur wieder den Feed abgreift).

Photoshop/Lightroom/Gimp: Ein Bildbearbeitungsprogramm sollte man als Blogger wohl immer parat haben. Ich nutze zur Zeit Lightroom und Photoshop. Auf der Adobe Seite könnt ihr die aktuellen Testversionen der Programme herunterladen. Da ich ein Mac besitze hatte ich auch schon einmal überlegt mit Aperture zu arbeiten, aber es gibt leider keine Testversion mehr. Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem Programm? Lohnt es sich im Vergleich zu Photoshop?

Backup: Bei uns heißt es immer ein Backup ist kein Backup. Wenn man wichtige Daten hat, dann müssen diese auch irgendwie gesichert werden - denke ich jedenfalls. Natürlich gibt es nicht alles kostenlos. Aber ich bin bereit für meine Daten und deren Sicherung auch ein paar Euros zu bezahlen. Zur Zeit nutzen wir HiDrive (gab es für 1 Euro/Jahr), Amazon Glacier und Amazon S3. Vor HiDrive usw. haben wir immer Crashplan genutzt. Dies hat den Vorteil, dass automatisch sofort ein Backup angefertigt wird. Der Nachteil und damit auch das K.O. Kriterium ist der ewig lange Download der eigenen Daten. Wenn man sie mal schnell braucht, geht das nicht. Außerdem kann man auch ganz gut bei den üblichen Cloudanbietern Daten sichern, wie Dropbox oder auch Google Drive. Bei diesen Clouddiensten gibt es auch bis zu einer gewissen Größe kostenlosen Speicherplatz (für Blogdaten und ein paar andere Daten sollte das ausreichen). An Dropbox ist gut, dass es Deltasync unterstützt, d.h. es werden nur die veränderten Bytes einer Datei wieder hochgeladen und nicht wieder die geänderte Datei im Ganzen. Wichtige Daten sollten natürlich nicht im Klartext hochgeladen werden, sondern verschlüsselt. Damit sind wir auch schon bei dem nächsten Punkt angekommen die Verschlüsselung.

Verschlüsselung: Ja auch die Festplattenverschlüsselung ist ein wichtiges Thema. Es geht dabei nicht darum etwas zu verbergen, sondern einfach seine privaten Daten zu schützen und zu sichern. Stellt euch vor jemand klaut euren PC - Daten sind weg (sofern kein Backup) und das Schlimmste ist auch noch, dass der Dieb eure sensiblen Daten in der ganzen Welt nach Belieben verstreuen kann. Nicht cool oder? Also am besten die Festplatte verschlüsseln. Bei Mac und auch bei Windows 8 gibt es interne Programme zur Festplattenverschlüsslung. Alternativ gibt es dazu auch noch das kostenlose Programm Truecrypt. Ich will euch nichts vormachen, natürlich würde ich all das wahrscheinlich ohne meinen Freund nicht wissen und machen. Aber es ist gut jemanden zu kennen, der sich mit dem ganzen Kram auskennt. Wenn man es dann noch selber versteht um so besser :-). Auch ganz wichtige und sensible Daten (Zeugnisse, Unibescheinigungen, Rechnungen usw.) sollte man am besten in einem extra Truecrypt Ordner abspeichern und sie erst dann hochladen. Alternativ zu der Truecrypt Ordnervariante ist auch Boxcryptor zu erwähnen. Dieses Programm gibt es ebenfalls kostenlos und es verschlüsselt die Daten dann on-the-fly.

Plugins

ähnliche/related Posts: Bei mir habe ich das Plugin nrelate installiert. Es hat mir von der Aufmachung am besten gefallen. Man kann individuell die Größe der Vorschaubilder, die Anzahl und auch die Position (auf der Hauptseite oder nur im Post usw.) einstellen. Außerdem kann man ein eigenes Vorschaubild für Posts ohne Bilder einfügen. Es gibt auch verschiedene Styles aus denen man auswählen kann. Alles in allem also das was das Blogger Herz begehrt.

Update: Das Plugin nrelate wurde offensichtlich eingestellt. Es gibt jedoch noch weitere Plugins, die ähnliche Funktionen wie das nrelate Plugin haben (WordPress Related PostsRelated posts)

BackWPup: Auch das Blogbackup sollte man nicht vergessen. Wie man bei Blogspot alles sichert, habe ich in diesem Post schon erklärt. Bei WordPress gibt es zum Beispiel das Plugin BackWPup. Das Programm hat den Vorteil, dass man es mit Dropbox verbinden kann und so automatisch zu einem gewählten Zeitpunkt der ganze Blog gesichert wird. Falls also mal irgendetwas schief läuft, hat man immer ein aktuelles Backup.

Blogger 301 Redirect: Ein wichtiges Plugin für Blogspotwechsler. Das Plugin hilf dabei, dass auch die alten Feedabonnenten weiterhin die neuen Posts vom neuen WordPressblog erhalten. Man muss also den Blog nicht noch einmal neu abonnieren. Alternativ kann man bei Blogger auch eine Feed-Umleitung einstellen unter Einstellungen -> Sonstiges -> Feed-Umleitungs-URL veröffentlichen. Das genannte Plugin hat aber noch mehr Vorteile. Man möchte ja auch vielleicht, dass alle User, welche die alte Blogspotadresse aufrufen sofort umgeleitet werden. Außerdem sollen am besten ja auch die alten Postlinks in Google weiterhin funktionieren und der User zum richtigen Post weitergeleitet werden. All das macht das genannte Plugin. Ich denke auch, dass die bisherigen GFC-Abonnenten weiterhin die Posts im Dashboard angezeigt bekommen (genau weiß ich es jedoch nicht, da ich meinen Blog ja nicht selbst bei GFC abonniert hatte). GFC müsste jedoch auch nur den Feed abgreifen (oder?), sodass die Umleitung auch hier funktionieren sollte.

Alpine PhotoTile for Instagram: Wer gern die aktuellen Bilder seines Instagram Accounts zeigen will, kann z.B. Alpine PhotoTile nutzen. Auch hier kann man wieder zwischen verschiedenen Ansichten wählen.

Archives Calendar Widget: Das normale untereinander aufgelistete Archiv hat mir nicht ganz so gut gefallen. Deswegen habe ich nach einem schönen Kalender Archiv gesucht und es mit dem Archive Calender Widget gefunden. Das Widget hat eine eigene CSS Datei, so dass man die Farbe usw. anpassen kann.

Kommentaravatar: Bei WordPress gibt es einige Standard Bildchen für die Kommentatoren, welche kein eigenes Gravatarbild haben. Ich wollte natürlich auch hier etwas eigenes und habe ein eigenes Bild dazu genutzt. Wie man das ganze einstellen kann findet ihr z.B. hier kurz erklärt. Es ist wirklich nur ein kleiner Codeschnipsel, den man in die functions.php einfügt und dann noch das gewünschte Bild im image-Ordner des Templates abspeichern (der Image Link muss dann in den kopierten Codeschnipsel eingefügt werden). Ihr könnt gern noch einmal nachfragen wenn es Verständnisprobleme gibt.

Sicherheit/Spam: Bei mir sind die Plugins Antispam Bee und AntiVirus installiert.

RemoveIP: Ich persönlich finde es sinnvoll die IP-Adressen der Kommentatoren bzw. Besucher zu anonymisieren. Also mal ehrlich, mich interessiert es nicht welcher/e meiner Besucher/innen wo her kommt und welche IP-Adresse er/sie hat; und auch nicht bei welchem Anbieter sie sind. Ich kann es wirklich nicht verstehen warum man sich diese Daten anzeigen lässt. Zur Verhinderung des Missbrauchs der Kommentarfunktion dient es wohl eher nicht.

SlimJetpack: Ist ganz gut um grobe Rechtschreibfehler korrigieren zu lassen.

kostenlose Templates

Bevor ich zu WordPress gewechselt bin und mir ein Template gekauft habe, habe ich mich auch nach kostenlosen Templates umgeschaut. Die Templates, welche mir ganz gut gefallen haben sind diese:

Fashionistas (responsive); Pinzolo (responsive); HyperSpace (responsive); Magnifique (responsive); YAMINTH

Ich finde diese Templates haben dafür das sie kostenlos sind einiges zu bieten. Man muss sich immer überlegen, ob das Template einem zusagt, was für ein Aufwand es ist ein paar Daten zu ändern usw. Ich habe mich letztlich für den Templatekauf bei elegantthemes entschieden. Das Theme Vertex hat mir von der Aufmachung sofort zugesagt (ich habe es selbstredend "ein bisschen" nach meinen Vorstellungen angepasst.) Das coole bei eleganthemes ist aber auch, dass man für 89 Dollar alle Templates erhält und das Plugin "Elegant Builder" bekommt. Mit diesem Plugin ist es möglich, die einzelnen Postings individuell zu gestalten und (je nach Laune) für jeden einzelnen Post eine eigene Seite zu erstellen.

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Esra 28. November 2013 at 22:45

    Hab ich mir alles aufmerksam durchgelesen und bewundere dich total 🙂 Ich bin eine absolute Null in dem ganzen Thema! Wie gut, dass ich auch einen Freund habe, dank dem ich überhaupt meinen Blog habe! Dieser Post von dir wird auch sofort an ihn weitergeleitet, zur Info 🙂
    danke!!
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

  • Reply blogARTig 29. November 2013 at 7:56

    Guten Morgen,

    wir haben deinen Beitrag auf unserer Facebookseite „blogARTig“ veröffentlicht. Solltest du etwas dagegen haben,
    bitte laut schreien,

    Liebste Grüße
    blogARTig

  • Reply Isabell 29. November 2013 at 8:23

    Bezüglich deiner Aperture-Frage: leider ist das keine Photoshop-Alternative, sondern eine Lightroom-Alternative. Ich habe das auch mal ausprobiert, aber da ich so an Lightroom gewöhnt war, kam ich überhaupt nicht klar. 😀 Ist aber im Endeffekt Gewöhnungssache und im Endeffekt auch Geschmackssache, ob Adobe oder Apple. ^^

  • Reply Tutorial – Wie kann ich mein Template selbst bearbeiten und verändern? | clarabour.de 18. Februar 2015 at 16:15

    […] denke ich habe es schon einmal in meinem "nützliche Programme, WordPress Plugins & Templates" erwähnt, welches Plugin ganz hilfreich ist um das Template umzubauen oder eben auch nur […]

  • Reply Tutorial – erste Schritte mit WordPress | clarabour.de 20. Oktober 2015 at 7:55

    […] einem bereits etwas älteren Beitrag habe ich euch auch weitere nützliche Programme und Plugins für WordPress […]

  • Reply favorites of the week | clarabour.de 6. Januar 2017 at 8:37

    […] gelesen?: Meinen Beitrag über nützliche Programme, WordPress Plugins und […]

  • Leave a Reply