New York

New York – the feelings

14. September 2012

Vor ca. einem Jahr waren wir in der für mich wohl wunderschönsten Stadt der Welt - New York City. Die Reise hat meine ganzen Erwartungen erfüllt und New York hält was es verspricht.

Die erste Buchung tätigten wir letztes Jahr schon im Januar. Ich saß mit ganz vielen Schmetterlingen im Bauch im Reisebüro und war völlig aufgeregt. Die Schmetterlinge starben kläglich mit dem Hurrikan Irene. Alle Flüge wurden storniert, ich war unendlich traurig und dachte dass ich wohl nie wieder einen Flug buchen würde.

Aber nach einer Woche bekam ich dann wieder einen klaren Kopf und konnte es nicht lassen - ich wollte unbedingt nach New York. Also ging das Suchen erneut los, dieses Mal auf eigene Faust via Internetbuchung. Schnell habe ich noch einen günstigen Flug für uns für Ende September gefunden und nach ein bisschen Überlegung gebucht. Da waren sie also wieder die Schmetterlinge, dass Gefühl das zu sehen, was man schon immer mal sehen wollte.

Natürlich sollte auch mit dem Flug nicht alles zu 100% glatt laufen, mit ca. zwei Stunden Verspätung konnten wir aber leben. Ein bisschen nervös wurde ich als es eigentlich Zeit war ins Flugzeug gelassen zu werden, dann aber ganz viele Flugbegleiter immer wieder miteinander tuschelten und dann auch noch ein Bundespolizist hinter dem Einlass postiert wurde. Irgendwie ging es dann doch noch weiter und ich saß plötzlich in einem Flugzeug. Ich bin zuvor noch nie geflogen... Als wir übers Rollfeld fuhren wusste ich auch nicht mehr genau was ich dort eigentlich machte, in der Luft war dann wieder alles Prima. Diese tolle Aussicht 🙂 Irgendwann nach ca. 7 Stunden ruhiger Flugzeit kam dann die ersehnte Durchsage - Landeanflug. Schnell aus dem Fenster schauen, aber was sah ich, nichts außer Wolken und dann kam noch der Schmerz in den Ohren dazu, dass schreinde kleine Kind hat es auch nicht besser gemacht. Endlich und noch etwas verwirrt wieder festen Boden unter den Füßen ging es dann zum Immigration Schalter. Unser Flugzeug war zu dem Zeitpunkt das einzigste, so dass alles wirklich schnell voran ging. Auf einmal stand ich auch schon vor dem Schalter und hörte das klicken des Stempels - ADMITTED NYC - und danach das Klicken an dem Schalter gegenüber an dem sich mein Freund befand. Wir schauten uns danach an und ich dachte so war es das jetzt? Sind wir jetzt da? Ich hätte einfach nicht gedacht, dass es so schnell gehen würde. Noch Koffer vom Band holen und ab ins Taxi.

Als ich dann irgendwann wieder aus dem Fenster schaute waren wir schon in Manhattan, alles leuchtete und funkelte. Ich schaute eine Straßenschlucht hinunter und etwas hoch und da war es, das Gebäude was man in den Filmen in der Luftperspektive meist auch als erstes sieht - das MetLife Building. Ich lächelte vor mich hin, ich war angekommen.

An der Rezeption wurden wir gefragt in welchen Stock wir wollen, ich sagte natürlich ins Obere 🙂 Nach kurzem Aufenthalt im Hotelzimmer ging es zum Times Square. Als ich dort stand, wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht genau was ich denken sollte. Irgendwie dachte ich - okay das ist jetzt der Times Square, nun stehe ich hier und habe den weiten Weg auf mich genommen und? Die Glücksgefühle kamen leider erst einen Tag später. Ich schiebe es auf den langen Flug und den Druck auf den Ohren, den ich den ganzen ersten Abend noch hatte.

Am nächsten Morgen war ich relativ früh wach. Das erste was ich machte, war zum Fenster zu rennen und erst einmal nach links und rechts zu schauen. An diesem Morgen konnte ich nur eine Nebeldecke, die sich über die Wolkenkratzer legte, sehen. Gegenüber auf dem Haus war einer der typischen Wasserspeicher und ich dachte nur geil, ich bin in New York. Erst am Abend bei einem weiteren Blick aus dem Fenster sah ich es - das Empire State Building - beleuchtet und einfach nur wunderschön. Es war endgültig um mich geschehen. Ich bin eigentlich jeden Morgen und Abend ans Fenster gegangen, ich wollte keinen Tag diesen Ausblick vermissen.

Wenn man durch die Straßen von New York läuft hat man einfach so ein Gefühl was man keinem so richtig beschreiben kann. Es ist einfach da... Man fühlt sich einfach wohl, man schlürft einfach mit tausenden Anderen die Straßen entlang und lässt sich treiben. Ich habe selbst den Ton von den Feuerwehrautos gemocht. Das Überqueren von Straßen ist dort so unbeschwert. Selbst wenn Rot ist gehen die New Yorker einfach über die Straße. Auch die Autos passen auf die Fußgänger auf. Man kann in den meisten Fällen also unbekümmert über die Straße gehen. Die Menschen in der Gegend von Soho waren so...tja keine Ahnung, irgendwie cool und auf alle Fälle stylisch. Der Geruch auf dem Times Square hat seinen eigenen Charme und die aus den Straßen aufsteigenen Rauchwolken ebenfalls. Es ist eben eine Stadt voller Überraschungen und mit ganz viel Charme.

Ein anderes Highlight war für mich auch der Ausblick vom Top of the Rock. Der Ausblick von dort ist auch einfach nur wunderbar. Wir waren am Abend dort oben und die ganze Stadt leuchtete und glitzerte. Es war genauso wie man es immer in den Filmen sieht - nur viel schöner, echter und zum "anfassen" nah. Man atmet die Luft ein, hält kurz inne und man weiß nun endgültig, New York ich liebe dich!

Nach ganzen sieben Nächten in New York standen wir nun letztendlich dort wo die ganze Liebe angefangen hat, vor unserem Fenster mit Blick aufs Empire State Building. Mein Freund gab mir vor dieser Kulisse ein Kuss, meine Augen füllten sich mit Tränen und wir wussten es war leider an der Zeit Goodbye zu sagen.

Wieder in Deutschland angekommen habe ich das Lied Empire State of Mind in einem völlig neuen Licht gesehen. Besonders die Zeilen der Hook passen haargenau zu dem Gefühl was ich empfunden habe. Interessant ist auch der Artikel bei Wikipedia über dieses Lied.

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Larissa 14. September 2012 at 17:54

    hört sich echt toll an,
    dort möchte ich auch unbedingt mal hin 🙂

    ich finde du kannst richtig schöne texte schreiben, macht spaß die zu lesen 🙂

    liebe grüße,
    larissa 🙂
    http://lariberli.blogspot.de/

  • Reply Sarah the Moose 15. September 2012 at 1:00

    oh new york ist so schön, war schon 2mal da und fands einfach nur toll <3

  • Reply Talisa 15. September 2012 at 21:44

    Wunderschöne Bilder!

  • Reply Joana 14. November 2013 at 19:21

    Wow wirklich schöner Text! Spiegelt genau meine Gefühle wieder 🙂 Ich war dieses Frühjahr das 1. Mal mit meinem Freund in NYC und wir haben es so genossen. Für mich ist es bis jetzt die beeindruckendste Stadt der Welt! Nächsten März werde ich mich zusammen mit meiner Mama wieder auf den langen Flug begeben. Dieses Mal weiß ich wenigstens schon wo ich unbedingt hinmöchte und werde jeden Tag auf dem Blog dokumentieren 😉

    War das nicht ein bisschen hart das 1. Mal fliegen und dann gleich SO weit weg?

    Ein ganz toller Blog übrigens!

    Liebste Grüße an dich! ♥
    Joana
    http://theblondelion.blogspot.de

    • Reply clarabour 14. November 2013 at 19:35

      Ach naja, ich wollte ja unbedingt nach NY und 8 Stunden geht ja noch (irgendwie) – insbesondere wenn man bedenkt dass wir nach Düsseldorf fast genauso lang mit der Bahn gefahren sind. Aber ich hatte schon etwas Angst – wir hatten aber ansich einen wirklich guten Flug. Ich hoffe, dass ich bald auch mal wieder hinfliegen kann.

      lg

    Leave a Reply